Nach zwei Jahren Ebbe endlich wieder…

Eine ergiebige Fotolocation ist das Ganze nicht – wenn man, man, wieder so ein Wort welches man getrost in die Tonne hauen kann – entweder es geht um mich, oder jemand anderes… man, das ist nix und wurde eigentlich schon seil längerer zeit aus meinem Wortschatz in diesem Zusammenhang verbannt. … also ein Wort welches ICH in die Tonne haue… also once more:

Eine ergiebige Fotolocation ist das Ganze nicht, wenn ICH mich an die vergangenen Besuche erinnere. Dennoch und vielleicht gerade, weil ich mich in Begleitung weiterer Bekannter befand schlug meine bessere Hälfte vor, die Kamera doch wieder mitzunehmen.

Vor kurzem noch habe ich mir die erste Hälfte des Buches Achtsam fotografieren einverleibt und demnach versucht völlig wertfrei an die Sache heran zu gehen. Und siehe da: Von allen Seiten krachten die Eindrücke herein…

Ist das jetzt achtsam? Ich denke schon… bei dem Bild Ich krieg dich… blieb ich eine ganze Zeitlang stehen und fragte mich: Warum hast du mich ausgesucht? Ich denke, es war das Wort …krieg… schon seil dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine verfolge ich alles, was ich finden kann um den weiteren Verlauf mit zu bekommen. Mein Herz gehört der Ukraine… was für Helden… ich frage mich allerdings auch hin und wieder, wo wären sie, wenn der Nachschub aus der Welt nicht stattgefunden hätte. Wolodomyr Silensky – ich glaube, ich kenne niemanden, der das alles so wortgewandt und für jedes Land persönlich dargestellt hat, warum er Hilfe brauchte. Davon aber wieder ab… Also… krieg… Die zweite Zeile darunter machte mir dann schon wieder Angst in dem Zusammenhang.

Ich krieg dich – ich dich auch… Und schon wieder ging die Gedankenmaschinerie los: Was dann? Ich glaube, ich brauche die Person hinter – ich dich auch… nicht weiter zu benennen.

Bild 4… das war so eine Impulsgeschichte. Ich bin recycelt. Dieses Absperrband weiß/rot mit diesem Aufdruck gab mir einfach ein Signal mehr nicht…

Vor dem Kassenhäuschen stach mir diese Spiegelung von Bild 5 in die Augen. Etwas profaneres gibt es nicht: Ein Spiegelbild… und dann auch noch landschaftlich. Für mich steht dieses Bild für mehr: Wieder einmal Biomarkt in Schleswig, etwas wiederkehrendes, beständiges endlich wieder da nach zwei leeren Jahren. Auferstanden zu neuer Größe, fast doppelt so groß, wenn man das Bild betrachten würde, aber es hat noch eine Nachricht: Schaut in den Spiegel und fragt Euch, ob es wirklich alles richtig macht mit der ganzen Umweltgeschichte… In diesem Fall natürlich nur an mich gerichtet und ich hatte eine Menge Fragen…

Schloss Gottorf – seit meinen Schultagen ein Begriff – immer und immer wieder. Vom Geschichtsunterricht niemals wegzudenken. Und doch waren die Moorleichen, auch nach Auskunft der nächsten Schüler immer das Interessanteste.

Ich erklärte meinem Tross, das ich einen Augenblick brauchte. Die Tatsache, dass ich in der nächsten Zeit wohl KEINE menschlichen Motive mehr vor die Linse nehme (Ausnahmen werden die Regel bestätigen) fiel mir dieses Fräulein doch glatt zum richtigen Zeitpunkt vor die Linse.

Vielleicht sollte man zum gegenwärtigen Moment doch einmal erwähnen, warum in Schwarzweiß, wo doch die Welt gerade wieder in sämtliche Farben geschossen ist.

Zunächst einmal galt meiner „neuen“ Strategie mit einfachen Mitteln zu fotografieren. Eine Kamera, ein Objektiv, in diesem Fall das Tokina 2.8/24-70mm, und nach Möglichkeit in SW. Schwarzweiß hat immer noch die tolle Möglichkeit, störende Farben zu eliminieren. Und für meine Fotografie an diesem Tag brauchte ich ohnehin keine, wollte ich einen dokumentarischen Charakter, wenn auch nur für mich, bewahren. Doch es gibt ja die Möglichkeit in RAW zu knipsen, was bei dem Bildstil schwarzweiß das Jpg in SW anzeigt, das RAW aber in Farbe belässt. Also, sollte ich einmal auf Farbe Bock haben, kann ich es mir immer noch in bunt anschauen… Doch jetzt und auch in absehbarer Zeit wird meine Farbe in Grautönen behaftet sein…

Die Tatsache, dass man sich an einem Kran in einen Ballon ca.45m hoch ziehen lassen konnte, dafür 5Euro bezahlte, um die Welt von oben zu sehen… war mir so was von suspekt… Es gab mehrere Ausblicke auf dieses Ereignis, und es kommen auch noch einige, doch … kein Interesse am Fahren mit einem Seil…

Wimmelbilder… find ich auch immer wieder interessant. 🙂

Leere Bänke und Tische. Was hat mich daran fasziniert, dass ich ein Bild davon gemacht habe? Zunächst der Farbkontrast 🙂 Orange /Grün… :-))) Was bleibt aber, wenn man die Farbe weg lässt? Viele parallele Linien in fast gleichen Abständen. Sich wiederholend… ein grafisches Muster in der Natur, welches da gar nicht hin gehört. Was machen, um diese gleichförmige Tristesse zum Leben zu erwecken? Nun die Abwechslung folgt im oberen Viertel. Ich hätte es auch weg lassen können, doch dann hätte es mir wirklich zu langweilig ausgesehen.

Gleich daneben eine Dachkonstruktion eines Cafés. Hier geht es nur um die Symmetrie des Ganzen…

Da waren mir die Angeliter Sattelschweine doch gleich viel lieber. Eins Sau mit ihren übereifrigen Kindern…:-)

Dann ist auch vom Zulassen anderer Ansichten die Rede in der Achtsamkeit. Und so ließ ich es zu einmal völlig quer zu gehen mit Portraits…Es gefiel mir auf Anhieb…

Landschaften in SW habe ich immer wieder einmal versucht… es bleibt schwierig…

Irgendwann wurden im Barockgarten zu Schloss Gottorf Affenskulpturen installiert.

https://landesmuseen.sh/de/immendorffs-affen-im-barockgarten

Da kann man jetzt ja auf verschiedene Weise heran gehen. Oder völlig ignorieren. Mich „lachten“ dort einige an und so begann ich mit ihnen zu „kommunizieren“.

Hallo Kumpel, auch hier? Schön das du da bist…

Willkommen meine Damen, lassen Sie mich Ihnen Herkules präsentieren, gerade im Kampf mit einem Lindwurm, nicht spannender zu inszenieren… 🙂

Daaaa! In Wirklichkeit bin ich einige Male um ihn herum gegangen, um heraus zu finden, wie man ihn mit welcher Begründung in Szene setzen könnte…

Das finale Ende lautete dann: Ich sehe was, was Du nicht siehst… Und das kann der unten am Bildrand stehenden Person gelten, oder mir selbst… Der frühere Gedanke war, diese Wolkenspirale im Bild rechts oben noch zu etwas Spektakulärem anwachsen zu lassen – doch den Gedanken habe ich zunächst verworfen.

Hääää???? Elefanten im Barockgarten? Dann auch noch frei schwebend? Zu kurios um wahr zu sein…

Wie definiere ich Freiheit, was ist sie mir wert?

Im Schatten oder im Licht?

Fast schon wie bei den Inkas… die hatten nur keine Hecken. Schlägt mir immer gleich ins Gesicht, diese Architektur der Preußen. Wie mit dem Lineal gezogen…

Wassertreppe…

Es gibt Momente im Leben, speziell in meinem :-), da MUSS ich einfach auf den Auslöser drücken. Ich denke das war ein Orangenbäumchen, von dem die beiden da fasziniert waren. Dinge gibt’s… aber – jedem das Seine. Ich mag es zum Beispiel sehr gern Fotografen beim Fotografieren zu fotografieren 🙂

Reflexionen auf einer Wasseroberfläche – etwas, was ich stundenlang beobachten kann, ohne dass es mir langweilig wird.

Faszinierend diese kleine Orange… Hmmm… und was denkt der junge Mann mit dem Blick in die Ferne? „Wo krieg ich jetzt was zu essen her?“ Könnte zumindest sein…

Miss Influenca, sorry, Influencer hat ein neues Motiv entdeckt. Den ganzen Trum von oben…

Ein Granitblock? Nein, eine Bronzeskulptur! Ein wenig habe ich schon überlegt, wie man das Ding am besten in Szene setzt. In SW gefiel es mir aber auch hier sehr gut. Besonders haben mir die Ecken und Kanten , die weißen Randlinien und die markante Oberfläche gefallen. Dafür sind mir ebenfalls Farbe völlig überflüssig.

Hab ich nicht gemacht, das Bild, war meine Kamera mal wieder selbst… Keine Ahnung, was sie sich dabei gedacht hat…

Tja, Portraits, das kommt dabei heraus, wenn man sich einfach mal völlig wertfrei dazu überwindet, Influencer zu knipsen, die irgendwelche Schwierigkeiten mit Entfernungen zu haben scheinen… grübel…

Noch einmal der Eingang von Schloss Gottorf in einer von mir sehr lieb gewordenen Sichtweise: schräg! Normal gibt’s schon!!!

Ein letztes Bild vom Burggraben um das Schloss… Langsam freunde ich mich mit SW Landschaftsbildern an…:-)

HUNGER! Wir beschließen, nun unsere Einkäufe zu erledigen, ich mein obligatorisches URSTROM Bier zu trinken und dann ab… ja wohin eigentlich?

Nach einer kurzen Überlegung und Bedenkzeit ins ARTEMIS, ein griechisches Lokal… ich wollte doch nie wieder griechisch… aaaber… das Essen war großartig, nur meine Augen wieder mal größer als mein Magen.

Da war ein begnadeter Bildhauer am Werk.

Auf dem Weg zurück zum Parkplatz stach mir doch glatt dieses Teil in die Augen…Einmal Biker- immer Biker!

Und dies ist eigentlich das erste Bild einer weiteren Geschichte aus Schleswig. Schleswig-Friedrichsberg… ein Brennpunkt… wird in Angriff genommen, wenn mich nicht irgendetwas wieder zurück wirft…

Ein Schlusswort noch: 🙂 Die Miss Influenca ist natürlich KEINE Influencerin. Sondern unsere liebe Freundin Corinna. Und der junge Mann, der stets in ihrer Nähe weilte ist ihr Sohn Jonah… Der Kleine hat mich von der Größe her fast erreicht… 🙂 Immer wieder lustich mit Euch Beiden…

Dieser Spaziergang war ein Versuch mich der Fotografie einmal anders zu nähern. Und um das Ganze einmal von der anderen Seite aufzurollen. Es gibt keinen Zwang mehr Bilder machen zu MÜSSEN. Wenn ich nicht will, lasse ich es. Es gibt kein Bewertungssystem mehr.durch wen auch immer. Auf diesem Blog schon gar nicht. Was ICH mache ist einfach gut! So! Auch der Austritt aus dem Fotoclub Schleswig hat sich als regelrechter Befreiungsschlag erwiesen. Ich bin gespannt, was da noch kommt…

So, morgen habe ich meine erste Therapie – Sitzung. Ich freue mich drauf… irgendwie…

Kennt Ihr das auch?

Irgendwo findet sich immer irgendwo ein Karton an, den man irgendwann mal irgendwo abgestellt hat. Neugierig schaut man auf den Inhalt und ist überrascht: Seit wann hab ich das denn versteckt?

Darin befinden sich dann unzählige alte Fototaschen aus analoger Zeit, oftmals noch mit Fotos und wenn es ganz gut läuft auch mit den dazu gehörigen Negativen. So ein Schatz ist mir vor einiger Zeit wieder in die Hände gefallen. Hunderte von Dias eingeschlossen… Dabei habe ich doch sämtliche Negative in die dazu gehörigen Pergaminblätter eingelagert. Und dennoch lagen so viele Negativfilme in Schwarzweiß, genauso wie in Farbe herum. Das schrie ja schon nach einer Scanner Aktivierung!

Doch so einfach war das diesmal nicht… Vor einiger Zeit habe ich mir das Programm VUESCAN auf meinen alten Epson Scanner geladen, in Verbindung mit meinem letzten Computer. Mittlerweile habe ich aber einen anderen und irgendwie sind mir die Kennwörter abhanden gekommen. Da heißt es dann mal in den sauren Apfel beißen und noch einmal neu bestellen. Egal!

Und seitdem sitze ich an meinem Computer und scanne wie verrückt. 🙂 Und was mich da nicht alles anlacht. Die ersten Gehversuche in der Aktfotografie… auch die nächsten… Manchmal hatte ich tatsächlich das Gefühl, alles war einfacher wenn man nichts weiß…

Nathalie, das erste Mädchen, welches sich mir zur Verfügung stellte. Fotografiert im Clubraum meines damaligen Fotoclubs. Meine allerersten Erfahrungen mit einer Blitzanlagen und dem Blitzbelichtungsmesser… in Begleitung meiner Frau auf meinen eigenen Wunsch… Es war ganz und gar nicht einfach, dieses Fotografieren, das erste mal allein auf sich gestellt, fast schon überfordert mit der ganzen Technik. Doch nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde die ganze Sache entspannter. Nathalie genauso wie ich. Ich habe mich auf drei Filme beschränkt. War auch gut so, das ganze Shooting hat mehr als drei Stunden gedauert. Aber ich habe einiges in der Zeit gelernt… besonders von Nathalie. Sie war leider nur eine kurze Episode. Ich hätte mir gern mehr von ihr gewünscht, doch ein Umzug ihrerseits machte diesen Wunsch zunichte.

Dafür trat wenig später ein anderes Mädchen in mein fotografisches Leben. Stephanie! Es begab sich zu einer Zeit in der unser Dorf einen auf Kultur gemacht hat. Eine Bilderausstellung sollte es sein. In der Bürgerbegegnungsstätte. Bilder, gemalt, gezeichnet, fotografiert, egal. Jo, und da stellte ich dann zum ersten mal einige Bilder aus meinem kurzen Schaffen aus. Es gab auch einen Wettbewerb. Die Besucher sollten die Bilder bewerten und logischerweise gewann dann das beste Bild einen Preis. So weit so gut.

Am nächsten Tag machte ich dann die Bekanntschaft mit Stephanie, 19 Jahre jung. Sie war von einem Aktbild angetan und fragte auch gleich heraus, ob es möglich wäre solch ein Bild auch von ihr anzufertigen. Was sollte ich sagen?

Ach ja… das Siegerbild… war kein Akt von mir 😦 dafür das Bild eines zerplatzenden Ballons, ganz in Gelb mit einem blauem Dartpfeil! Komplementär… alles solche starren Regeln des Fotoclubs.

Zu dem Zeitpunkt begann ich gerade mein eigenes Homestudio einzurichten, um ein wenig unabhängiger vom Fotoclub und der Schule, wo sich der Clubraum befand, zu werden. Alles war noch nicht so perfekt und rund.

Stephanie und ich suchten uns einen Termin und sie erschien im Dabeisein ihrer Schwester. Das war unglaublich praktisch. Sie war Friseurin und schminkte Stephanie dann nach allen Regeln der Kunst… So wie ich es damals glaubte. Während ich die Blitzanlage zurecht rückte und das Licht einmaß unterhielten wir uns recht lebhaft. So kam es, dass wir erst ziemlich spät zum ersten Schuss kamen… aber es war sehr angenehm…

Auch diesmal wurden nicht viele Bilder geschossen, aber was dann folgte sollte eine der schönsten Zeiten in meinem fotografischen Leben werden. Wir verabredeten unseren nächsten Termin schon am Strand in Karlsminde. Und es sollten noch viele weitere Shootings folgen. Mit den Jahren (!!) entwickelte sich daraus eine richtige Freundschaft.

Bald wechselte ich den Fotoclub und kam mit einigen Profis in Berührung, die mich später dann auch in andere Kenntnisse einweihten. Stephanie kam mit und war auch eine Zeitlang das Modell des Clubs. In diesem Zusammenhang entstanden Hunderte von Fotos, wir gingen gemeinsam durch viele Täler aber auch in wunderschöne Höhen. Wir experimentierten in jeder freien Minute… Und dann war der Zeitpunkt gekommen…das Foto ihrer Wünsche zu machen…

Doch wer glaubt, damit wäre die Geschichte zu Ende, nein, jetzt ging sie erst richtig los… 🙂

Aber wie mein damaliger Mentor Holger Münchow schon richtig sagte: Alles hat seine Zeit und so kam auch der Abschied von Stephanie irgendwann. Studium und spätere Berufswahl machten ein weiteres Ausüben unseres Hobbys unmöglich… Schade… aber es war eine wundervolle Zeit mit ihr…

Spurensuche

Wie kommt man auf eine Idee, einen Ort aufzusuchen, an dem man vor vierzig Jahren seine jetzige Partnerin das erste Mal zusammen mit ihrem damaligen Freund gesehen hat…

Schnellmark heißt der Ort. Ein winziges Nest an der Ostsee zwischen Eckernförde und Lindhöft. Eigentlich war das Wetter schuld. Und unseren Wald in Loose habe ich ja nun schon oft genug dokumentiert. Es war wieder einer dieser Tage gestern, wo alles grau in grau ausschaut. Ich saß an meinem Schreibtisch und da fragte mich eine innere Stimme: “ Wie sieht es eigentlich jetzt in Schnellmark aus? Fahr doch mal hin!“ Einfach so.

Ich fand auch gleich den kleinen Parkplatz direkt an der Bäderstraße, gegenüber einem anderen Waldstück. Und ich war nicht allein.

Es war am frühen Nachmittag und für einen Freitag und dem ungemütlichen Wetter, nutzten ziemlich viele die Zeit für einen Spaziergang – besonders mit Hunden. Ich wusste schon am Anfang nicht, wie es zu diesem Platz am Strand ging, den ich suchte.

Und so lief ich einfach mal los. Immer geradeaus… Hin und wieder versuchte ich mich zu orientieren: Wenn dieses Rauschen in den Bäumen nicht der Wind war, war es der Verkehr auf der B76, die lag also dann links von mir. Dann musste rechts die Ostsee sein. Und da wollte ich ja eigentlich hin.

So meine Meinung… Doch ich landete ganz woanders.

Dieser Wald hatte sich irgendwie verändert in den 40 Jahren… grübel…

Irgendwie war er dunkler geworden, dichter, unheimlicher…

Und was war das hier? Hier konntest Du einen spurlos beseitigen, hatte ich das Gefühl und meine Wanderstiefel sanken wie von selbst immer tiefer in den Morast…

Was war das? Eine behelfsmäßige Behausung? Wer wohnte hier? Es wurde immer komischer…

Buchen, nichts als Buchen…

… und dunkler Wald. Doch dann, ein Lichtblick!

Wo ging es dort hin? Was war dahinter, hinter diesem hellen Fleck?

DAS erfahrt ihr im Zweiten Teil… Stay tuned… 🙂