Jenny

Manchmal gibt es Begegnungen mit Menschen, die man sich schon lange einmal gewünscht hätte. Das Shooting mit Jenny war so eine. Damals brachte man seine beste Freundin als Anstandswauwau mit, natürlich getarnt als „Visagistin“. So war es auch bei Jenny und Kim.

Das Shooting lief ein wenig schleppend an. Sie kannte mich aus der <MK und hatte mich praktisch überfallen. Ein Anruf und kurz darauf standen die Beiden auch schon vor mir. Normalerweise höre ich mir erst einmal an, wie die Mädels so ticken, doch hier sollte es wohl ein wenig schneller über die Bühne gehen. Nun denn: frisch ans Werk. Während Kim also Jenny frisierte und schminkte, brachte ich mein Licht in Stellung.

Zunächst wurden einige „Fashion Pics“ geschossen, doch so richtig befriedigte mich das nicht, Jenny erschien mir nicht die Person zu sein, die dafür geeignet wäre. Doch will ich hier nicht die ganze Prozedur des Versuchs eine Steigerung zu erzwingen erzählen; sie steigerte sich immer mehr hinein in falsche Wimpern die vielleicht zu einem Karneval Shooting gepasst hätten, aber nicht zu ihr.

Erst als dieser Anfall vorüber war und sie in völlig normale Kleidung schlüpfte, sah ich das Mädchen, welches ich sehen wollte. Und hier ist das Ergebnis:

Sehr melancholisch manche Bilder, aber ich mag das… 🙂

Der Antrag

Die komplette Serie in einem Rutsch…

Und flugs wurde das knackscharfe Objektiv gegen ein völlig gegen die Qualität sprechendes Petzval 2.2/85mm, Arbeitsblende 4, eingetauscht. Doch erst jetzt stellte sich genau die Stimmung ein, die ich beabsichtigte…