Ein Himmel ohne Wolken ist kein Himmel

Unter diesem Gesichtspunkt ging mein Spaziergang an der Schlei vonstatten. Wir hatten einen fantastischen blau-weiß-grauen Himmel, der mich dazu bewog die Schlei im Umfeld von Borgwedel zu untersuchen. Ich wurde nicht enttäuscht. Vielmehr wurde mir eine Information zuteil, von der ich bis dato noch gar nichts wusste. Doch dazu später mehr.

Zunächst verliefen wir uns auf einem Maisacker, von dem ich glaubte, dass man bis ans Ufer de Schlei gelangen konnte. Fehlanzeige, also wieder zurück.

An der Hauptstraße angekommen, bemerkte Sabine ein weiteres Auto, welches an einem Wanderweg parkte. Hier konnte man also den ausgewiesenen Weg nach Borgwedel begehen. Was wir auch sofort taten. Es wehte teilweise eine ziemlich steife Brise, aber es war für die Jahreszeit noch immer viel zu warm. Saharawind halt. Entlang des Weges erstellte ich immer wieder Bilder mit Blick auf die Schlei. Durch den starken Wind ergaben sich immer wieder neue Wolkenbilder am Himmel.

Und dann befanden wir uns auf einem „Lehrpfad“ für eines der „Naturerlebnisräume Schlei“. Und weil das so ist, muss ich jetzt mit den Lehrtafeln von der anderen Seite beginnen, denn hier war praktisch das Ende des Weges.

Wir begeben uns einfach rückwärts nach vorn zur ehemaligen Ziegelei in Borgwedel. 🙂

Vorbei an Insektenhotels und Streuobstwiesen.

Also ich muss schon sagen, ein museales Gelände gleichzeitig als Freizeit“park“ zu nutzen, das hat echt was. Man kann hier grillen, übernahten (in Zelten natürlich) und seine Ruhe geniessen – am Ufer der Schlei… schön geplant!

Überall in der Nähe kann man noch Artefakte der alten Ziegelei erkennen…

Und das ist sie, unsere Schlei… 🙂

Und hier befinden wir uns wieder am Anfangsort wo wir uns um 180 Grad gedreht haben um am Anfang zu beginnen… 🙂 Dieses ist übrigens wieder ein Bild, welches meine Kamera geknipst hat. Die kann das auch ohne mich… Naja, den Zeigefinger braucht’s schon, aber mehr auch nicht…

Dies war eine Zeitreise in die Vergangenheit, wie ich es nicht erwartet habe. Und es gehören noch einige Naturerlebnisräume dazu. Unter anderem auch die Gegend um Maasholm.

Dann noch der NER Galloway, von dem ich noch keine Ahnung habe wie sich mir dieser präsentiert, und der NER Moostoft in Ekenis.
Wird mir eine freude sein, da auch auf Entdeckungstour zu gehen.

See you…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s