Ausflug…vor Corona…

… in ein Genre, dass ich bis dato nicht kannte. Streetfotografie. Ist schon witzig der Begriff, zumal er auch Bildinhalte wiedergibt, die eigentlich gar nix mit der Straße zu tun haben… Ich weiß nicht, ob ich dem gerecht werden konnte… War halt neu… 🙂

Abgesehen davon, ich liebe Spiegeleien…

Mal schauen, ob ich das mal vertiefe… ist schon schwierig irgendwie… Dieses Schwert DSGVO schwebt immer über einem…

Das beste Babybauchbild ever…

Mir geht ja normalerweise diese ganze Influencergemeinde am Allerwertesten vorbei, doch diesmal hat mich Sarah Engels völlig aus der Bahn geschmissen. Ich bin Fotograf und mit Babybauchbildern, Kleinkindern und auch Babys habe ich so meine Probleme. Irgendwie kann und will ich mich nicht in sie hinein versetzen. Nun, dafür gibt es ja auch ausgebildete Fotografen, darum muss ich mich nicht kümmern.

Was ich eigentlich sagen wollte 🙂 Sarah Engels und ihre Fotografin, es muss eine Frau sein, anders kann ich mir das gar nicht denken, haben da ein Werk geschaffen, welches ich dermaßen bewundere…

Und als Topping auf dem i kopiert ihr Mann das Ding noch…

Ich bin wirklich begeistert.

Für mich ist das Bild von Sarah das beste Babybauchbild ever, ever, ever…

https://bit.ly/3gBaBzv

Fundstück

Rainer Matthias Gillesen:

„Unter vielen Bildern steht: Tolles Foto!

Nein!

Tolles Mädel, wenn es denn darunter steht wäre richtig.

Das Mädel ist nett da drauf, aber das Foto ist nicht gut.

Und das ist ein Riesenunterschied.

Die verwechseln ganz oft den abgebildeten Gegenstand

mit dem Foto als solchem.

Im Hinterkopf behalten, das wir die Realität, oder das was

wir dafür halten, eigentlich benutzen um unsere Gedanken

und unsere Fantasien auszudrücken.

Und ein Foto ist erst dann ein Foto, wenn es eine Geschichte erzählt. Wenn ich da rein gucke und hab das Gefühl:

Oh – egal ob es mich anekelt, oder mich nervt, ob es mich

sonst was, aber ich muss zumindest emotional betroffen

sein wenn ich irgend so was seh‘.

Wenn das nicht gewährleistet ist, pff… , kann ich ne schwarze Wand knipsen.“

Es ist ungefähr 20 Jahre her, wo ich die Bilder von Rainer Matthias Gillesen zum ersten Mal gesehen habe. Ich mochte sie nicht. Und nun falle ich wieder über seine Werke und über ein Video, wo er genau dieses gesagt hat. 20 Jahre später sehe ich seine Werke ein wenig anders.

Es muss toll sein, über einen Wissensschatz zu verfügen, der diese Zeilen da oben, untermauern kann. Und es ist toll, über Mädchen verfügen zu können, die einem genau das liefern, was sich der Künstler vorstellt.

Entweder ohne Vorbehalte, oder mit dem Wissen, gemeinsam etwas Schönes geschaffen zu haben.

Die Gedanken sind frei…

Entdecke deine Kreativität — Herr Rausch Fotografie

Falls euch die Ideen ausgehen, bevor ihr eure Kamera wegschmeißt und Misanthropen werdet. Hier ein weiteres Thema, welches ihr gerne fotografisch umsetzen könntet: Was macht andere sanft? Fertige mindestens 6 Fotografien zu diesem Thema an und poste sie via Link in die Kommentare. Hier mein Angebot: Gruß Herr Rausch

Entdecke deine Kreativität — Herr Rausch Fotografie

Just my two cent… 🙂

War ganz schön schwierig.

The Black & White Sequenz

Immer wieder gibt es Bilder, die mich dazu anregen, diese auch in Schwarzweiß wieder zu geben, Weil es einfach für mich „passt“. So auch bei diesem Shooting. Und während ich die Bilder in Silver efex (Auch dies ist keine Werbung und ich bekomme auch keinen Cent Geld dafür) entwickelt habe, kam mir der Gedanke, ein ganzes Buch in SW mit Bildern von Leonie zu gestalten. Mal sehen, was am Ende dabei heraus kommt. 🙂 Denn diese werden zunächst die ersten sein.

Dieses Bild war bei Leo zunächst noch wegen der Reflexion rechts im Bild umstritten, bei mir kam es nicht so darauf an. Ich halte es für ein gutes Bild zum Begriff „REFLEXIONEN“. Denn da ging ein ganzes Stück meines Lebens an diesem Bild vorbei…

Da geht sie hin, auf zu neuen Taten… stay tuned…