Weil heute Mittwoch ist…

… habe ich noch einen. 🙂

Affinity hat mich nun völlig angefixt, und so bin ich mal wieder raus, ein wenig knipsen. Ich bewege mich ja in einem ziemlich kleinen Kreis, Corona bedingt. Ich habe einfach nicht die geringste Lust mich mit diesem Vieh beschäftigen zu müssen. Und so gehe ich alles und allem nach Möglichkeit weiträumig aus dem Weg. Bis es denn endlich vorbei ist mit dieser Rumeierei… Da kriegt man ja schon vom Hinschauen Beklemmungen. Also:

Kamera geschnappt, natürlich mit dem Helios 44 und den Weg abgelaufen, den ich vor kurzem schon gegangen bin. Nur sah das heute völlig anders aus. Der Start ist immer durch den Wald, den ihr schon kennt. Und so sah das dann aus:

Dies ist nun mal ein anderer Weg. Aber es geht ja um das Bild. Blende 8 und ganz nah ran. Dann kommt da das heraus. Bei Blende 2 sah das völlig anders aus.

Interessant ist, was das Helios daraus macht… 🙂

Wenn man mal nicht den eingetretenen Weg nutzt, kommt man zu völlig neuen Eindrücken. Ich kenne diesen Mischwald – nun ja, es sind mehr Buchen als andere Bäume vorhanden, nun schon seit 40 Jahren. Er wird immer lichter.

Interessant ist an dieser Stelle zu erwähnen, was Affinity in der RAW Bearbeitung macht. Oder besser, davor. Wenn das RAW geladen wird, hat es eigentlich schon diese Anmutung. Ich war überrascht, wie unglaublich genau die Farben schon am Original waren. Aufgenommen werden meine Bilder zu 99% im automatischen Weißabgleich, aus bestimmten Gründen: Einer davon ist der, ich kann es mir so bauen, wie ich es haben will… Doch in diesem Fall eher originalgetreu und auch dem Licht entsprechend. Wie schwierig das ist, besonders wenn die Bäume ihre Laubkronen tragen, weiß jeder, der schon mal im Wald fotografiert hat. Bei Portraits schlägt die Hautfarbe oft ins Grünliche…

Ein gefallener, alter Riese. Ich sah ihn heute zum ersten mal. Ist für mich immer ein schlimmer Anblick. Gefühle von Tod und Kälte greifen dann nach einem. Ich hatte meine liebe Not mit der Ablichtung dieses Baumes. Er lag im vollen Gegenlicht und so war der Wurzelballen links im Bild ständig im dunklen Schatten. Ich belichtete auf die Lichter und überließ es Affinity, da noch etwas zu retten. Und wie man sehen kann, es ging. Affinity nimmt dort einen anderen Weg als PS. Und den musste ich erst einmal finden.

Wenn man bedenkt das Ganze ist „nur“ Feuerholz, dann wird mir schlecht… Etliche Festmeter liegen da rum…

Dies wieder meine Lieblingsallee. Noch kann man es nicht erkennen, aber irgendwann wird dies wieder ein zusammenhängendes grünes Dach sein. Vor ein paar Tagen sah es noch so aus:

Es kommen noch ein paar Vergleichsbilder hinzu. Für mich ist das immer eine tolle Darstellung, warum man auch bei schlechtem Wetter los ziehen sollte. Überhaupt entstehen bei eher flachem Licht harmonischere Bilder und leichter belichten lässt es sich auch, als bei vollem Sonnenlicht.

Mein „Solitär“. Schon eindrücklich, wie sich die Abbildung ändert, wenn Farben hinzu kommen nicht wahr? Bei Schnee und Nebel sah das nämlich so aus:

Ich find’s cool, wie man so etwas beeinflussen kann, auch ohne technische Hilfsmittel wie PS…

Heute so, gestern so:

Ich wiederhole mich: So lernt man fotografieren… 🙂

Das ist ein bewusst produziertes Ausschussbild. Völlig unterbelichtet, wollte ich wissen, was Affinity da noch raus holt. Jo, und das ist das Ergebnis. Hart an der Grenze zum Mülleimer. Oder vielleicht sogar schon drin. Mag jeder selbst entscheiden. Für mich ist das Tonne!…

Und wie man da so rum philosophiert, ob was geht, und wenn ja, wie…bemerkt man das Schauspiel nicht, welches einem gerade in dem Moment geboten wird. Doch ich habe sie noch erwischt, die Wolke, die sich da so dekorativ ins Bild gelegt hat. Ob der untere Teil des Bildes jetzt dazu passt, ist mir völlig Latz. Im Großen und Ganzen ist es ein Bild meiner Heimat und hat somit sehr wohl eine Daseinsberechtigung.

Und zum Schluss darf natürlich auch das Bild meiner Kamera nicht fehlen. Wie immer grob eingestellt, senkrecht kurz über den Boden gehalten und ausgelöst. Das ist das Ergebnis – ungeschönt. Irgendwie kann sie das ganz gut – aber besser mit AF… 🙂

Zum Schluss sei noch gesagt, ich habe mit der RAW Entwicklung der Bilder meine reine Freude gehabt. Mit der sehr schlüssigen Abfolge in AFFINITY und dem jetzt hyperschnellen PC wollte ich kaum aufhören. 🙂

Und noch etwas ist mir klar geworden: Die freiwillige Reduktion auf nur eine Brennweite, und das schon seit langer Zeit, macht mir nicht nur Spaß, sondern beweist mir jedes Mal auf’s Neue: Das reicht! Das reicht um „schöne“ Bilder zu machen. Und was das Tollste ist: Ich freue mich schon auf die nächsten. Tihihihi… 🙂

Wer braucht schon SIGMA ART… Ich nicht!

4 Gedanken zu „Weil heute Mittwoch ist…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s