Flensburg

Flensburg hat sich für mich als das Highlight zum Fotografieren entwickelt. Erst recht mit der dicken Mamiya. Es gehört schon eine gehörige Portion Empathie dazu, das Ding will mehr oder weniger „geschleppt“ werden. 3 Kg sind nicht ohne, mit Stativ 5. Doch wenn das Ding erst einmal steht, die Belichtung gemessen ist – nochmal tief Luft holen – dann den Auslöser drücken und dieses unnachahmliche Geräusch dazu tief einverleiben…

Herrlich!.

Es gibt nicht nur wundervolle Eindrücke vom Hafen, auch die Gebäude drum herum laden zum Entdecken ein. In diesem Fall mehr grafische Geschichten.

Ein Bild wie aus einer vergangenen Zeit… I love it.

Fürst Rainier holt seine grace zu einer Spritztour ab… könnte man fast meinen…

Etwas, das ich ganz doll mag an meiner Mamiya: Verzeichnungen sind ihr praktisch fremd. Vertikales wird senkrecht und nicht verbogen reproduziert genauso wie waagerechte Linien.

Dies Beiden haben mich allein schon von ihrer Größe beeindruckt…

Die Bild-Geschichten aus Flensburg fangen ja jetzt erst richtig an… Stay tuned

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s